Herren: Zwei Siege an einem Wochenende

Als Gegner stand Regio-Cup 1/8-Finale der Rivale der letzten Saison: Uni Bern Handball. Am Samstagabend auswärts im Spitalacker. Für die Bödeler ging es dann am Sonntagmittag gleich weiter in der Meisterschaft gegen Freiburg.

Die HG Bödeli und Uni Bern kannten sich bereits aus der Meisterschaft in der vergangenen Saison. Die Teams konnten je ihr Heimspiel für sich entscheiden. Die Deckung der Bödeler agierte mit einem flexiblen 5:1, wobei der Vorgezogene Spieler primär auf der rechten Seite der Verteidigung stand und nicht wie gewöhnlich in der Mitte. Je nach Spielzug der Stadtberner musste sich die Verteidigung aber anpassen. Dies gelang in der ersten Halbzeit sehr gut. Im Angriff versuchten die Oberländer das Spiel schnell zu machen und mit der zweiten Welle zu einfachen Toren zu kommen. Trotz einiger Fehlwürfe konnten sich die Bödeler aber absetzen und Uni Bern zu einem Timeout zwingen. Diese Auszeit half aber nicht das Spiel neu auszurichten und so führten die HGB-Herren zur Pause deutlich mit 9:15.

 

In der zweiten Halbzeit merkte man die schwindenden Kräfte. Uni Bern versuchte mit einer Manndeckung jeweils das Angriffsspiel der Bödeler zu stören. Die Zeitstrafen häuften sich, aber Bödeli konnte die erarbeitete Führung aufrechterhalten. Nicht zuletzt wegen einer sensationellen Torwart Leistung. Rund 5 Minuten vor dem Ende der Partie setzte Uni Bern auf eine offensive Manndeckung auf jeder Position, um einen 5 Tore Rückstand wettzumachen. Dies gelang stellenweise gut und führte die Stadtberner zwischenzeitlich auf 3 Tore heran. Es fehlte dann aber schlich an der Zeit am Sieg der Bödeler noch etwas zu ändern. Damit siegt die HG Bödeli im Regio-Cup 1/8-Finale schlussendlich mit 27:31.

 

Am Sonntag einen halben Tag nach dem strengen Cup Spiel musste die HG Bödeli ihre Kräfte neu sammeln, um gegen Freiburg in der Meisterschaft anzutreten. Auch gegen Freiburg konnten die Teams in der letzten Saison je ihr Heimspiel gewinnen. Der Start in die Partie verlief denkbar miserabel für die Oberländer. Die Ballkontrolle ohne Haftmittel (Harz) machte seit jeher zu schaffen aber an diesem Tag besonders. Auch schien man von aussen eine Trägheit und fehlende Konsequenz festzustellen. Ob sich die Spieler noch auf dem gestrigen Sieg ausruhten? Freiburg war dies recht und sie Distanzierten sich so weit, dass der Trainer der Bödeler in der 16. Minute beim Stand von 6:0 (!) ein Timeout nehmen musste. Nach der Ansage ging das Spiel nun besser und so konnten die Oberländer mit einem blauen Auge davonkommen und mit einem lediglich 8:7 Rückstand in die Pause.

 

In der zweiten Halbzeit setzten auch die Freiburger nun auf eine Manndeckung gegen Benny Berger, welcher in der ersten Halbzeit überzeugen konnte. Im 5 gegen 5 Spiel erspielten die Bödeler aber gute Torchancen und konnten Mitte zweite Halbzeit einen 4 Tore Vorsprung herausholen. Diese gaben sie aber schleichend wieder her und so stand es 4 Minuten vor dem Ende der Partie 20:20! Der Torwart der Bödeler vernagelte nun aber das Tor, einen Gegenstoss, zwei freie Würfe vom Kreis und sogar einen Penalty fischte er in der Schlussphase heraus. Dank dieser Leistung konnten die HGB-Herren schlussendlich mit einem 20:21 drei Punkte aus dem Welschland entführen.

 

 

Nach diesem Doppelsieg geht es am kommenden Samstag, 19.11.2022 zuhause gegen Köniz ran!

Matchtelegramm:

 

Herren R-Cup M – 1/8-Final, Uni Bern Handball HG Bödeli 27:31 (9:15) 

Datum: Samstag, 12.11.2022

Ort: Bern, Bern Spitalacker

 

HG Bödeli: 

 

Berger Benny (12), Egloff Kevin (3), Kohler Silvan (TW), Margot Rene, Marti Luca, Martinez Pavel (2), Martinez Roman (2), Mirko Meyer (3), Reusser Lars (4), Schmidt Luca, Simmler Florian (3), Widmer Alex, Wyler Domenik (2).

Autor: Martinez Roman

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Otto (Sonntag, 20 November 2022 17:16)

    Hammermässig Giele!

Kontakt

Handballgruppe Bödeli

3800 Interlaken

info@hgboedeli.ch

Hauptsponsor

Co-Sponsoren

Concordia Partnerschaft

Partner